• Simple Item 12
  • Simple Item 7
  • Direct Action Crew 2
  • Simple Item 11
  • Simple Item 5
  • Simple Item 13
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7

Die Crew der "Martin Sheen" hat die Segel für die Fahrt nach Costa Rica gesetzt. Foto: Sea Shepherd / Carolina A CastroEin Kommentar von Captain Oona Layolle von der "Martin Sheen"
Die "Martin Sheen" ist nun auf See, alle Segel sind gesetzt.

Am 25. Mai verliessen wir den Hafen von La Paz, Baja California, Mexiko, und setzten die Segel für die Fahrt nach Costa Rica, wo neue Projekte von Sea Shepherd zur Verteidigung des marinen Lebens in Kürze beginnen werden.

Die Operation Milagro (zu Deutsch: Operation Wunder) von Sea Shepherd war sehr erfolgreich; unsere ersten Etappenziele der Kampagne wurden erreicht. Sea Shepherd hat die Situation der bedrohten Kalifornischen Schweinswale (auch Golftümmler oder Vaquita genannt) untersucht, die durch illegale Fischerei innerhalb des Schutzgebietes bedroht sind. Wir haben wichtige Beziehungen zu Meereswissenschaftlern aus Mexiko und den USA aufgebaut, ebenso wie zu anderen Naturschutzorganisationen, die zur Erholung dieser vom Aussterben bedrohten Art beitragen. Sea Shepherd hat eine Partnerschaft mit der Regierung Mexikos geknüpft, mit der die Kräfte in einem Plan zusammengeführt werden, um den Golftümmler vor dem unumkehrbaren Schicksal der Auslöschung zu bewahren. Durch die Dokumentation der ersten Sichtung eines Golftümmlers seit 2013 hat die Crew von Sea Shepherd an Bord der "Martin Sheen" Behauptungen zerstreut, nach denen der Golftümmler bereits ausgelöscht sei und die bisherigen Arbeiten zur seiner Arterhaltung umsonst seien. Durch all unsere Anstrengungen wurde die internationale Aufmerksamkeit auf die Notlage der scheuen Meeressäuger gelenkt, einer kaum bekannten Spezies, deren Schicksal vom Grossteil der Welt bisher ignoriert wurde.

Diese Kampagne war ein grosses Abenteuer, bei dem wir viele inspirierende Menschen kennenlernen konnten, die unermüdlich für den Schutz der Ozeane und den darin lebenden Meeresbewohnern arbeiten. Ich möchte den Meeresbiologen und Organisationen danken, die zu diesem wichtigen Thema geforscht und dabei geholfen haben, dass die Golftümmler die vergangenen Jahre weiter überlebt haben. Ich bewundere ihre Hingabe und ihr Engagement für die Ozeane sehr.

Ich bin stolz darauf, dass Sea Shepherd nun eine starke und positive Präsenz in Mexiko hat und sich dem Kampf gegen die Auslöschung des kleinsten Wales angeschlossen hat. Ich bin sehr stolz darauf, dass ich die Möglichkeit habe, am Steuer der "Martin Sheen" und dieses Projekts stehen zu dürfen. Ich möchte ebenso dem Sea Shepherd Direktor von Mexiko, Hector Torres, für all seine Hilfe während der Kampagne, der grossen Energie und dem Enthusiasmus auf unserer Mission für die Weltmeere danken. Es war eine Freude, mit unseren Kollegen von Sea Shepherd Mexiko zu arbeiten.

Dennoch bleibt der Golftümmler der am meisten bedrohte Meeressäuger der Erde und wir können nicht zusehen, wie dieses wertvolle Lebewesen verschwindet. Sea Shepherd wird mit dem Beginn der kommenden Fischerei-Saison in den Golf von Kalifornien zurückkehren und mit der notwendigen Ausrüstung und einem geeigneten Schiff die Regierung Mexikos bei den Patrouillen gegen illegale Fischerei innerhalb des Schutzgebietes der Golftümmler bestmöglich unterstützen. Sea Shepherd wird den Golftümmler nicht fallen lassen. Wir werden stärker hierher zurückkehren und das tun, was notwendig ist, um zu verhindern, dass eine weitere wildlebende Art durch verantwortungsloses Handeln der Menschen ausstirbt.

Sea Shepherd hat die Kompetenz sowohl zur Überwachung von marinen Schutzgebieten als auch zum Stopp illegaler Fischerei, die wir durch die vielen Kampagnen der letzten fast 38 Jahre in den Meeresgebieten weltweit bewiesen haben. Es wird mir eine Freude und Ehre sein, dabei zu helfen, den grossartigen Golf von Kalifornien und seine wunderbaren Golftümmler zu beschützen.





Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok