• Simple Item 7
  • Direct Action Crew 2
  • Simple Item 13
  • Simple Item 12
  • Simple Item 5
  • Simple Item 11
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7

Stark gefährdeter Blauwal von isländischem Walfangunternehmen illegal abgeschlachtet

Blauwal vor der Schlachtung11. Juli 2018: Sea-Shepherd-Freiwillige, die die Walfangstation Hvalur hf in Hvalfjordur Island überwachen, haben in der Nacht zum 7. Juli das Abschlachten eines stark gefährdeten Blauwals dokumentiert. Dies ist bereits der 22. stark gefährdete Wal, der seit dem 20. Juni 2018 von Kristján Loftssons kommerzieller Walfanggesellschaft getötet und für den Export nach Japan abgeschlachtet wurde.

Weiterlesen ...

Illegale Fischereiaktivitäten in Tansania nach sechsmonatigen Patrouillen vereitelt

 Die OCEAN WARRIORDienstag, 12. Juli 2018: In Tansanias Gewässern konnte dank sechsmonatiger Patrouillen auf See ein Grossteil illegaler Fischereiaktivitäten vereitelt werden. Dafür haben tansanische Strafverfolgungsbehörden, Fish-i Africa und die Sea Shepherd Crew an Bord der OCEAN WARRIOR zusammengearbeitet. OPERATION JODARI, die erste Kampagne dieser ungewöhnlichen Zusammenarbeit, hat zur Festsetzung von zwei Langleinenschiffen, die illegal Shark-Finning betrieben, 27 Daus für das Schmuggeln von Haiflossen und zu Geldstrafen von 19 weiteren Schiffen, die aus tansanischen Gewässern flohen, um den Inspektionen zu entgehen, geführt. Die Patrouillen werden weitergehen, wenn die derzeit durchgeführten Wartungsarbeiten und Reparaturen an der OCEAN WARRIOR beendet sind.

Weiterlesen ...

Ostsee-Schweinswal unter Druck

header WMKommentar von PERKUNAS-Kampagnenleiter, Reinhard Grabler:  Mit nur 500 verbliebenen Exemplaren der nordöstlichen Schweinswalpopulation  sind die Ostsee-Schweinswale als vom Aussterben bedroht eingestuft worden. Als Beifang in Fischernetzen zu verenden, stellt die grösste Bedrohung für die Tiere dar. Dennoch ist das Fischen sogar in Meeresschutzgebieten erlaubt. Im Rahmen von Sea Shepherds PERKUNAS-Kampagne dokumentiert und überwacht die Crew der EMANUEL BRONNER tödliche Stellnetze in den Schutzgebieten der Ostsee. Doch der Unfalltod in Fischernetzen ist nicht die einzige vom Menschen verursachte Bedrohung für diese Tiere. Eutrophierung, Unterwasserlärm, Vermüllung, Überfischung und die Grundschleppnetzfischerei schädigen auch das Ökosystem der Ostsee und wirken sich sowohl auf den Schweinswal, als auch die von ihr abhängigen lokalen Bevölkerung aus.

Weiterlesen ...

Drei illegale Fischereifahrzeuge festgesetzt: Sea Shepherd kehrt für OPERATION ALBACORE III nach Gabun zurück

alba20181Dienstag, 10. Juli 2018:  Ein Jahr nachdem Gabuns Präsident Ali Bongo Ondimba auf der Ozeankonferenz der Vereinten Nationen in New York die Gründung von neun neuen Nationalmeeresparks und elf neuen Meeresreservaten bekannt gegeben hat, ist die Meeresschutzorganisation Sea Shepherd nach Gabun zurückgekehrt, um die Regierung bei der Bekämpfung der illegalen Fischerei in dem heute grössten Netzwerk von Meeresschutzgebieten Afrikas zu unterstützen.

Weiterlesen ...

Kommentare

  • Niederländische Postleitzahlen-Lotterie verlängert Zusammenarbeit mit Sea Shepherd
  • Sea Shepherd reagiert auf Beamten in Osttimor der Ausrottung von Haien unterstützt
  • Sea Shepherd fordert USA zur Überprüfung von Nachhaltigkeit der Garnelenfischerei auf
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok