• Direct Action Crew 2
  • Simple Item 7
  • Simple Item 11
  • Simple Item 13
  • Simple Item 5
  • Simple Item 12
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7

83afca6e32c466b6 800x800ar26. September 2018: Eine gemeinsame Aktion der lokalen Behörden und Sea Shepherd lassen Shark-Finning-Operation eines europäischen Fischereischiffes vor der Küste Zentralafrikas auffliegen.

Am 22. September enterten die lokalen Behörden des zentralafrikanischen Inselstaates São Tomé und Príncipe im Rahmen von OPERATION ALBACORE III mit Sea Shepherd und gabunischen Strafverfolgungsbehörden das unter senegalesischer Flagge, aber mit Verbindungen zu Spanien, fahrende Langleinenschiff VEMA.

Die Fischerei-Lizenz des Langleinenschiffes war für „Thunfisch und ähnliche Arten“ ausgestellt, allerdings befanden sich in den Fischräumen bei Inspektionen durch die Behörden von São Tomé hauptsächlich Haie. Davon waren die meisten Blauhaie, die von der Weltnaturschutzunion (IUCN) als „potenziell gefährdet“ eingestuft werden.

Die mit Köderhaken versehenen Nebenleinen aus Kunststoff waren mit Stahlfäden verstärkt, was den Verdacht unterstrich, dass die Zielart der VEMA hauptsächlich Hai und nicht Thunfisch war. Nebenleinen mit eingeflochtenen Stahlfäden werden verwendet, damit Haie die Leine nicht durchbeissen und so entfliehen können.

90d94691b51ec129 800x800ar
An Bord wurden auch bereits ausgenommene und verarbeitete Fische gefunden, was ohne vorherige Genehmigung eine Verletzung der Fischereiverordnungen von São Tomé darstellt. Eine solche Genehmigung konnte die VEMA nicht vorweisen.

Etwa zwei Tonnen Haie – einschliesslich der von den entsprechenden Torsi abgetrennten Flossen – wurden von Inspektoren entdeckt, ein Bruchteil dessen, was freigelegt worden wäre, wenn die VEMA nicht kürzlich aus Walvis Bay (Namibia), einem Hafen, der häufig zum Entladen von Haiflossen verwendet wird, in die Gewässer von São Tomé zurückgekehrt wäre.

Mit der Festsetzung der VEMA ist dies das vierte Mal, dass in den letzten zwei Jahren Haiflossen-Jäger aufgeflogen sind.

88c7d92da228d009 800x800ar
Im August 2016 verhafteten Beamte von São Tomé, die erneut an Bord der BOB BARKER tätig waren, ein spanisches Langleinenschiff, die ALEMAR PRIMERO. An Bord befanden sich 87 Tonnen Haie und Haiflossen. Die Generaldirektion für Maritime Angelegenheiten und Fischerei (GD Mare) der EU beschloss trotz Beschwerden des Fischereiministeriums von São Tomé, keine Anklage wegen Verstosses gegen das Finning-Verbot der EU zu erheben.

Im Oktober 2017 haben die Fischereibehörden von São Tomé dem spanischen Besitzer eines anderen Schiffes eine Mitteilung über Verstösse gegen die Fischereigesetze zugestellt. Ausserdem haben sie die Europäische Kommission um eine Untersuchung wegen Verletzung der Verordnung gegen das Abtrennen von Haiflossen auf einem weiteren Langleinenschiff, der BAZ, gebeten.

a9e1bab58400a8ec 800x800ar
Am 12. September wurde die taiwanesische SHANG FU eine Woche vor Ankunft der BOB BARKER in den Gewässern von São Tomé und Príncipe von der Küstenwache São Tomés mit Unterstützung der portugiesischen Marine festgesetzt.

Haiarten sind besonders anfällig für Überfischung, da sie langsam wachsen, spät geschlechtsreif sind und eine geringe Anzahl von Nachkommen hervorbringen.

Die Fischereiverordnung von São Tomé, die die Verarbeitung von Haien auf See verbietet, und das Finning-Verbot der EU sind bestehende Schutzmassnahmen, die sicherstellen, dass Haikörper nicht auf See entsorgt werden, um Platz für ihre wertvolleren Flossen zu schaffen, sodass weitaus mehr Haie getötet werden können. Haie werden in immer grösserer Zahl getötet, um den Bedarf an Flossen für die Herstellung von Haiflossensuppe zu decken.

b196bbe12c631c83 800x800ar

Sea Shepherd arbeitet mit Behörden in afrikanischen Küstenstaaten bei einzigartigen gemeinsamen Patrouillen zusammen, die es ermöglichen, Haiflossenoperationen durch unverzichtbare Enterungen und Inspektionen auf See aufzudecken.

„Angesichts der Empfänglichkeit der Haiarten für Überfischung und der Tatsache, dass 15 % der Haiarten im Atlantik inzwischen gefährdet sind, ist es alarmierend, dass Industriefischereischiffe – viele davon aus Europa – weiterhin Haie unter dem Deckmantel von Thunfisch-Lizenzen massakrieren“, sagte Sea Shepherds Kampagnenleiter Peter Hammarstedt. „Diese Fischerei-Lizenzen sind wie trojanische Pferde und führen afrikanische Küstenstaaten absichtlich in die Irre, während Haie rücksichtslos abgeschlachtet werden. Sea Shepherd lobt die Behörden von São Tomé für die Zusammenarbeit mit Gabun und Sea Shepherd, um die Wilderer afrikanischer Meeresbewohner vor Gericht zu bringen.“




Kommentare

  • Niederländische Postleitzahlen-Lotterie verlängert Zusammenarbeit mit Sea Shepherd
  • Sea Shepherd reagiert auf Beamten in Osttimor der Ausrottung von Haien unterstützt
  • Sea Shepherd fordert USA zur Überprüfung von Nachhaltigkeit der Garnelenfischerei auf
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok