• Direct Action Crew 2
  • Simple Item 5
  • Simple Item 13
  • Simple Item 7
  • Simple Item 12
  • Simple Item 11
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7

alba20181Dienstag, 10. Juli 2018:  Ein Jahr nachdem Gabuns Präsident Ali Bongo Ondimba auf der Ozeankonferenz der Vereinten Nationen in New York die Gründung von neun neuen Nationalmeeresparks und elf neuen Meeresreservaten bekannt gegeben hat, ist die Meeresschutzorganisation Sea Shepherd nach Gabun zurückgekehrt, um die Regierung bei der Bekämpfung der illegalen Fischerei in dem heute grössten Netzwerk von Meeresschutzgebieten Afrikas zu unterstützen.

OPERATION ALBACORE III ist Sea Shepherds dritte Kampagne in Kooperation mit der gabunischen Regierung zur Bekämpfung der illegalen, unregulierten und undokumentierten Fischerei (IUU-Fischerei) in Zentralwestafrika. Während der gesamten Thunfischfangsaison 2018 werden gabunische Marinesoldaten, Kontrolleure der Fischereibehörde (ANPA) und Ranger der Nationalparkbehörde (ANPN) an Bord des Sea-Shepherd-Schiffes BOB BARKER stationiert sein und zusammen mit der Sea Shepherd Crew die Hoheitsgewässer Gabuns patrouillieren. Diese Patrouillen werden den Strafverfolgungsbehörden die Möglichkeit bieten, lebenswichtige Lebensräume für Thunfisch in Zentralwestafrika zu verteidigen, zu schützen und zu erhalten.

Die gabunische Marine sichert das festgesetzte Schleppnetzschiff HUA YI 5. Foto: Tony Fenn James/Sea Shepherd
Die neuen Informationen über die Kampagne wurden nach der Festsetzung von zwei Schleppnetzschiffen, der JIN LI 961 und der JIN LI 962, die illegal in den nördlichen Gewässern Gabuns fischen, offiziell freigegeben. Die Schleppnetzschiffe wurden vom Radar der BOB BARKER entdeckt, als sie die Grenze vom benachbarten Äquatorialguinea überquerten, um in den nach gabunischem Recht geschützten Meeresreservaten zu fischen. Bewaffnete gabunische Marinesoldaten gingen an Bord und sicherten die beiden Schleppnetzschiffe ohne Verletzte oder Zwischenfälle, während Vollstreckungsbeamte der ANPA und der ANPN die Schiffe inspizierten, dabei einen Tigerhai mit abgeschnittenen Flossen im Laderaum eines Schiffes entdeckten und somit Beweise für die Fischerei im Meeresreservat Cap Esterias fanden. Beide Schiffe werden nun im Hafen von Libreville festgehalten.

alba20184
Ein weiteres Schiff, die HUA YI 5, wurde zuvor in der Nähe der kongolesischen Grenze im Meeresreservat Grand Sud du Gabon festgesetzt, weil es in gabunischen Gewässern ohne Lizenz fischte.

Ziel von OPERATION ALBACORE III ist es, die neu gegründeten Meeresschutzgebiete Gabuns zu schützen, IUU-Fischerei aufzudecken und zu stoppen und gleichzeitig die Einhaltung von Rechtsvorschriften durch lizenzierte Fischereiunternehmen zu überwachen, sowie die bestehenden Beobachtungs-, Kontroll- und Überwachungsmassnahmen auszuweiten.

Der Kampf gegen die IUU-Fischerei

Es wird geschätzt, dass jährlich zwischen 11 und 26 Millionen Tonnen Fisch weltweit durch IUU-Fischerei gefangen werden. Entwicklungsländer sind besonders anfällig dafür: Bis zu 40% der in west- und zentralafrikanischen Gewässern gefangenen Fische werden von Kriminellen gefangen.

Peter Hammarstedt
Kapitän der BOB BARKER, Peter Hammarstedt, sagte: „Mit neuen Naturschutzgesetzen und -massnahmen ist eine verstärkte Strafverfolgung notwendig, weshalb sich Sea Shepherd verpflichtet hat, unsere grossartige Kooperation mit der Regierung von Gabun fortzusetzen, um zur Verteidigung und zum Schutz von Afrikas grösstem Meeresschutzgebiet beizutragen. Gabun ist im Naturschutzmanagement der Region führend, und es ist uns eine Ehre, mit gabunischen Ordnungshütern an vorderster Front zusammenzuarbeiten, um die afrikanischen Meeresbewohner zu verteidigen.“

Im Jahr 2016 schloss sich Sea Shepherd mit der Regierung von Gabun für OPERATION ALBACORE I zusammen. Seitdem hat die Zusammenarbeit zu über 80 Inspektionen von Fischereifahrzeugen auf See und zur anschliessenden Festsetzung von neun illegalen Fischereifahrzeugen geführt.

alba204183




Kommentare

  • Niederländische Postleitzahlen-Lotterie verlängert Zusammenarbeit mit Sea Shepherd
  • Sea Shepherd reagiert auf Beamten in Osttimor der Ausrottung von Haien unterstützt
  • Sea Shepherd fordert USA zur Überprüfung von Nachhaltigkeit der Garnelenfischerei auf
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok